Nicht nur Wirbelstürme und Hochwasser können katastrophale Auswirkungen auf ein Unternehmen haben. Oft sind es vermeintliche Nichtigkeiten, die den Produktionsprozess zum Stehen bringen und Unsummen kosten.

TIPP 6 – TESTEN SIE DEN NOTFALLPLAN

Einen Notfallplan zu haben ist ein wichtiger Schritt. Aber was nützt dieser, wenn er im Ernstfall nicht funktioniert? Deshalb sollten sie Ihren Notfallplan auch unbedingt testen und bei Bedarf anpassen. Die Schwierigkeit ist hier, dies in einer Umgebung zu tun, die den laufenden Arbeitsprozess nicht lahmlegt.

TIPP 7 – VERANTWORTLICHKEITEN FESTLEGEN

Im Notfall wird es chaotisch zugehen. Darum ist es wichtig, dass das Führungspersonal seine Rolle im Notfall kennt. Die Rollen und Verantwortlichkeiten aller Mitarbeiter müssen klar definiert sein und jeder muss wissen wer einspringt, wenn das Führungspersonal mal nicht erreichbar sein sollte.

TIPP 8 – WIEDERHERSTELLUNGSPUNKT UND -ZEIT

Zwei kritische Messorgane im Notfallmanagement sind die recovery point objective (RPO) und die recovery time objective (RTO). Die RPO betrifft den Datenverlust. Je größer die RPO umso mehr Datenverlust kann ein System hinnehmen, bevor es zum Stillstand kommt. RTO betrifft die Zeitspanne bis zur Wiederherstellung. Je kleiner die RTO, umso schneller muss das System wieder arbeitsfähig gemacht werden um kritische finanzielle Verluste zu verhindern.

TIPP 9 – WIEDERHERSTELLUNG DAUERT LÄNGER ALS GEDACHT

Zu wissen wie viel Zeit die Wiederherstellung in Anspruch nimmt, ist essentiell. Ist ausreichend Bandbreite vorhanden für ein schnelles Backup? Können Applikationen schnell rebootet werden? Die möglichst genauen Zeiten zu kennen ist wichtig, genauso wie das Wissen um die Auswirkungen unterschiedlich langer Ausfallzeiten auf Produktion und Kunden.

TIPP 10 – ZURÜCK ZUM NORMALBETRIEB

Die Rückkehr zum Normalbetrieb sollte schnell von statten gehen. Eine Fernspiegelung Ihrer Daten mit  echtem, automatischem Failover/Failback auf den sekundären Speicher – ganz ohne Downtimes für Ihre Anwendungen ist die Idealvorstellung. Aber selbst die besten Backuplösungen haben selten die Kapazität und Leistung des Normalbetriebs. Wenn der Normalzustand nicht schnell erreicht wird, können sich bereits in Kürze dennoch Verluste aus dem vergleichsweise lahmenden Backupbetrieb ergeben.

Tipps 1 bis 5 verpasst?

 

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz und WhatsApp? Wo...

Der Smartphone-Messenger Anbieter WhatsApp steht immer wieder in der Kritik, es mit dem...