Wer sich mit seinem PC ins Internet begibt, der ist auch einer Vielzahl von Angriffen ausgesetzt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat deshalb Maßnahmen zur Absicherung gegen solche Angriffe vorgegeben. Davon abgeleitet hier nun 5 goldene Regeln die Sie unbedingt beachten sollten.

REGEL 1 – UPDATES

Eine einfache Regel, die aber leider oft vernachlässigt wird. Installieren Sie Sicherheitsupdates sobald diese bereitgestellt werden. Dies gilt nicht nur für das Betriebssystem, sondern alle verwendeten Programme und Applikationen. Hat die Software eine Anbindung ans Internet, ist sie eine Gefahrenquelle. Viele Programme und Apps bieten „Auto-Update“ an, sodass Sie sich um nichts mehr kümmern müssen.

REGEL 2 – FIREWALL

Bei vielen Betriebssystemen ist sie schon integriert. Falls nicht, ist sie ein Must-Have um Verbindungen zum Internet oder anderen Rechnern und Netzwerken gegen unbefugte Zugriffe zu überwachen. ABER: Die beste Firewall bringt nichts, wenn sie nicht richtig konfiguriert ist.

REGEL 3 – ANTI-VIREN-SOFTWARE

Es gibt heute eine Vielzahl solcher Programme. Entscheiden Sie sich aber für ein Produkt, dass regelmäßig werkseitig upgedated wird um den aktuellsten Viren Herr werden zu können. Denken auch Sie daran, ihre installierte Version immer aktuell zu halten.

REGEL 4 – INTELLIGENTE NUTZUNG

Seien Sie lieber ein wenig zu vorsichtig. Denken Sie über Ihr Surfverhalten nach. So verhindern Sie es seltsame Dateianhänge von Prinz Umbundu aus Wakanda zu öffnen, weil der Ihnen dann 10 Millionen Euro verspricht. Auch E-Mail Konten von vertrauten Personen können gehackt sein. Sendet Ihnen ein Freund eine seltsame Nachricht? Halten Sie lieber Rücksprache bevor Sie irgendwelche Dateianhänge öffnen. Klicken Sie nicht jeden Link an. Lesen Sie auch Kleingedrucktes und achten Sie auf vorangekreuzte Auswahlfelder. Benutzen Sie unterschiedliche und komplexe Passwörter.

REGEL 5 – EINGESCHRÄNKTE RECHTE

Ein guter aber leider nur seltener Tipp. Betriebssysteme wie Windows, Mac OSX und Linux erlauben es, sich als Benutzer mit eingeschränkten Rechten einzuloggen. Das sollten Sie tun um im Internet zu surfen. So bleibt ihr eigentlicher Administrator-Zugang geschützt. Wird Ihr Zugang gekapert, so hat auch der Angreifer nur die eingeschränkten Nutzerrechte und kann nicht durch eine Ransomware-Attacke das gesamte Gerät lahm legen.

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz und WhatsApp? Wo...

Der Smartphone-Messenger Anbieter WhatsApp steht immer wieder in der Kritik, es mit dem...