Dank der kürzlich erschienenen AppleWatch kann man jetzt seine Biometrie- und Fitnessdaten bequem am Heandgelenk verfolgen, seinen Puls messen und sich auch noch erinnern lassen, dass es mal wieder an der Zeit wäre sich vom Bürosessel zu erheben und ein paar Meter durch den Raum zu gehen. Soweit so gut. Doch wie steht es um den Datenschutz meiner so gesammelten Daten?

 

DAS ‚TIM COOK VERSPRECHEN‘

Tim Cook, CEO bei Apple, erklärte bei der Vorstellung der AppleWatch im September letzten Jahres der Öffentlichkeit: „Apple selbst wird Ihre Gesundheitsdaten niemals zu Gesicht bekommen!“ Natürlich kann auch ein Tim Cook viel erzählen solang der Tag lang ist, aber sollte sich diese Aussage als Unsinn herausstellen, wäre der Schaden durch diesen Imageverlust so erheblich groß, dass man davon ausgehen kann, dass Cook hier sehr wohl wusste was er sagte und man ihm Glauben schenken kann.

DIE APPSTORE GUIDELINES

Aber natürlich finden sich auch hieb- und stichfeste Regelungen zu dieser Thematik. Insbesondere in Apples Appstore Guidelines, wo unter Punkt 27 die Rahmenbedingungen für HealthKit Apps festgelegt sind. Hier findet man die Punkte die einem wohl am stärksten unter den Nägeln brennen:

  • Apps, die HealthKit verwenden und dabei Gesundheitsdaten der Nutzer in der iCloud speichern werden nicht zugelassen
  • Apps dürfen Nutzerdaten aus dem HealthKit API oder gesundheitsrelevanten Studien weder zum Zwecke von Werbung noch Datamining benutzen, noch diese Dritten preisgeben, sondern diese ausschließlich zum Zweck der Gesundheitsförderung oder Gesundheitsforschung verwenden.
  • Apps, die Nutzerdaten, die über HealthKit erhoben werden, ohne Einwilligung der Betroffenen weiterleiten, werden nicht zugelassen
  • Apps, die HealthKit nutzen oder Forschung am Menschen betreiben, müssen eine Datenschutzerklärung vorweisen oder sie werden nicht zugelassen

DIE SPEZIELLEN HEALTHKIT VORGABEN

Darüber hinaus legt Apple auch noch in seinem sogenannten HealthKit Framework fest, welche Voraussetzungen HealthKit in Sachen Datenschutz erfüllt. Der wichtigste Satz ist hier (frei übersetzt):

„HealthKit Daten werden ausschließlich lokal auf dem Endgerät des Nutzers belassen. Aus Sicherheitsgründen ist auch der HealthKit Speicher verschlüsselt wann immer das Gerät gesperrt ist. Der HealthKit Speicher kann nur von autorisierten Apps genutzt werden. HealthKit kann nicht von Extensions (wie der Heute-Ansicht) oder von einer WatchKit App verwendet werden.“

Aus Datenschutzsicht kann also grünes Licht für die AppleWatch und Verwendung von Gesundheitsdaten gegeben werden.

 

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz und WhatsApp? Wo...

Der Smartphone-Messenger Anbieter WhatsApp steht immer wieder in der Kritik, es mit dem...