Wie das US-Magazin ZDNet online berichtet, hat Sonos damit begonnen, seine Kunden über Änderungen der Datenschutzrichtlinie in Kenntnis zu setzen. Zukünftig will Sonos umfangreiche Daten über seine Nutzer sammeln.

SAMMELWUT

Sonos entwickelt dabei fast schon eine Sammelwut. So gehören zu den vom Kunden erhobenen Daten beispielsweise die Einstellungen, Daten über das verwendete WLAN und angeschlossene Geräte, Login-Daten, IP-Adresse, Fehler-Meldungen sowie die E-Mail Adresse. Der Übermittlung dieser Daten kann auch nicht abgeschaltet werden. Nur die Übertragung weniger Informationen kann man als Nutzer tatsächlich deaktivieren. Dazu zählen Leistung oder Aktivität der Produkte.

OHNE ZUSTIMMUNG KEINE FUNKTIONSGARANTIE

Wer die neuen Datenschutzrichtlinien nicht akzeptiert bzw. widerspricht, wird das Gerät auf Dauer nicht mehr nutzen können. Dem ZDNet gegenüber stellte ein Pressesprecher des Unternehmens klar:
Wenn sich ein Kunde entscheidet, den neuen Datenschutzbestimmungen nicht zuzustimmen, wird der Kunde nicht in der Lage sein, die Software seines Sonos-Systems zu aktualisieren und im Laufe der Zeit wird die Funktionalität des Produktes abnehmen. Der Kunde kann wählen, den Bestimmungen zuzustimmen oder akzeptieren, dass das Produkt mit der Zeit nicht mehr funktionieren wird.“

KRITIK VON DER EFF

Lee Tien, Anwalt in Reihen der Electronic Frontier Foundation (EFF), sieht darin ein wachsendes Problem im Elektronikmarkt.
„Hersteller könnten das Problem sehr wohl lösen. Sie brauchen ihre Geräte ja nur so konzipieren, dass das Sammeln von Nutzerdaten getrennt von der Funktionalität bleibt. Natürlich ist die ein oder andere Funktion ohne die Daten nicht realisierbar, aber auch dann könnte man die benötigten Daten einfach lokal speichern, statt sie irgendwo an irgendein ‚Mutterschiff‘ zu senden. Unsere gesamte Gesellschaft befindet sich weiter in einer Abwärtsspirale wo Geräte in unserem Zuhause, eigentlich dem privatesten Bereich überhaupt, größtenteils von Anderen kontrolliert werden die wissen wollen was wir den ganzen Tag so treiben.“