„Hiermit widerspreche ich den neuen AGB bei Facebook…“ Solche und ähnliche Quatschmeldungen machen gerne bei Facebook und anderen Social Media Seiten die Runde. Gerne wird sich gleich dran gehängt, kann ja nicht schaden das auch sofort zu teilen. Eventuell steht man hinterher ein bisschen blöd da, aber das scheint vielen lieber zu sein als selbst mal zu recherchieren was man da mitverbreitet. „Zuerst denken dann klicken (ZDDK)“ sammelt all diese Fake- und Nonsense-Posts auf einer Internetseite.

WER IST ZDDK?

ZDDK von Mimikama ist ein Portal für Kettenbriefe, „Hoax-Meldungen“ und sonstige Nonsense-News im Internet und auf Social Media Seiten. Die Community besteht mittlerweile aus über 550.000 ZDDKlern, „die gemeinsam daran arbeiten, Facebook und auch andere Social-Media Aspekte des Internets jeden Tag ein Stückchen sicherer und besser zu machen.“

UNFUG MELDEN BEI ZDDK

Der Erfolg der ZDDK Idee ist maßgeblich von der Mitarbeit jedes Nutzers abhängig. Dabei funktioniert es so einfach: Es fällt einem ein Beitrag, ein E-Mailinhalt oder ein anderer suspekter Social-Media Inhalt auf, den man entweder für sich selbst beantwortet haben möchte oder den man zur Information an ZDDK weitergeben möchte. Das ZDDK-Team bekommt dann diese Nachricht und einer der Leute wird dazu antworten. Wie es auf der ZDDK-Seite heißt: „Es gibt täglich Themen, die starke Wellen schlagen. In diesem Fall wird das Thema stärker aufgerollt und ein Bericht wird dazu verfasst. Nun geht es rund. Es wird recherchiert, besprochen, Informationen zusammengetragen, Screenshots angefertigt und ein Bericht geschrieben, welcher auf www.mimikama.at veröffentlicht wird und auf der Facebookseite ‚Zuerst denken – dann klicken‘ vorgestellt wird.“

WAS KOSTET DAS DENN?

ZDDK/Mimikama.at ist ein Gratisdienst, der frei von Lobbyismus Nutzeranfragen beantwortet und Hilfestellungen zur Sicherheit im Internet und speziell im Social-Media Bereich bietet. Es ist laut eigenen Aussagen die wohl größte deutschsprachige Internetcommunity und internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten.

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz und WhatsApp? Wo...

Der Smartphone-Messenger Anbieter WhatsApp steht immer wieder in der Kritik, es mit dem...