Seit Googles letzter Änderung der Datenschutzbestimmungen, Ende Juni diesen Jahres, räumt sich der Internetriese vermehrte Rechte zum Ansammeln personenbezogener Daten ein. Dies hat Pro Publica, ein amerikanisches Recherchebüro wohl vor wenigen Tagen erstmalig bemerkt.

DER VORWURF

Der Vorwurf des Recherchebüros lautete dabei, dass Google still und heimlich, durch eine Veränderung eines Satzes, „die Mauer zwischen anonymem Werbetracking und den Namen der Nutzer eingerissen“ hätte. Die konkrete Änderung dabei war, dass aus „Wir verknüpfen keine Informationen von Doubleclick-Cookies mit personenbezogenen Daten, es sei denn, Sie haben uns diesbezüglich Ihre ausdrückliche Einwilligung gegeben“ dann „Je nach Ihren Kontoeinstellungen werden Ihre Aktivitäten auf anderen Websites und in Apps gegebenenfalls mit Ihren personenbezogenen Daten verknüpft, um die Dienste von Google und von Google eingeblendete Werbung zu verbessern“ wurde.

DOUBLECLICK

Bisher hatte Google die, über das Tool DoubleClick gesammelten Daten von persönlichen Daten der Nutzer getrennt. Dies sei jetzt wohl nicht mehr der Fall, was ein geräteübergreifendes Einblenden von personalisierten Werbeanzeigen ermöglicht. Wie die SZ feststellte, wurde diese Änderung allerdings „nicht ’stillschweigend‘ vorgenommen, sondern offensiv kommuniziert. Jeder Nutzer bekam bei der Anmeldung den Hinweis auf die neuen Bedingungen, der diese in wenigen Sätzen verständlich erklärte.“

KANN ICH DAS TRACKING ABSCHALTEN?

Ja, das können Sie. Aber das brauchen Sie auch nur, wenn Sie Ihr Google-Konto nach dem 28. Juni diesen Jahres erstellt haben. Denn für alle Nutzer, die schon vorher einen Google-Account ihr eigen nannten, hat sich nichts geändert. Diese „Altkunden“ müssten, ganz im Gegenteil, in Form eines sogenannten „Opt-Ins“ die Verknüpfung der DoubleClick-Daten mit ihren personenbezogenen Daten bei Google selbst händisch durchführen, sollten sie das wünschen. Wer sein Konto allerdings nach dem 28. Juni eingerichtet hat, kann wiederum seine „Opt-Out“ Möglichkeit nutzen, indem er unter „Mein Konto“ und dort dann unter „Google-Aktivitäten verwalten“ die Aktivitätseinstellungen aufruft und dort den Schalter neben „Web- und App-Aktivitäten“ umlegt. Anschließend muss dies nur noch bestätigt werden, indem man auf „Pausieren“ klickt.