2016 war das Jahr der Ransomware. Wie wir an dieser Stelle mehrfach berichteten, wurden derartige Angriffe, bei denen Krypto-Viren oder Verschlüsselungstrojaner die Festplatte verschlüsseln und dem Benutzer erst gegen Zahlung eines „Lösegeldes“ wieder Zugang gewähren, im letzten Jahr massiv ausgeweitet.

MCAFEE THREAT REPORT

Dies geht auch aus dem aktuellen McAfee Threat Report hervor: Die Bedrohung durch Ransomware stieg im dritten Quartal 2016 um 18 Prozent und dabei waren in den beiden Quartalen zuvor schon Spitzenwerte für diese Art der Erpressungs-Malware zu verzeichnen. Experten warnen, dass auch 2017 die größten Schäden durch bereits bekannte Angriffsszenarien wie Darknet-Services, DDoS-Attacken über das Internet of Things (IoT) und staatlich gelenkte Hackerangriffe entstehen werden.

MÖGLICHE ANGRIFFSSZENARIEN

Steigende Anzahl bei DDoS-Attacken:
Bei Distributed Denial-of-Service Attacken (DDoS) werden unzureichend geschützte Geräte angegriffen und zu Botnetzen verknüpft. Damit lassen sich Server überlasten und Internetseiten stilllegen. Für Hacker ist es sehr leicht geworden, entsprechende Botnets im sog. Darknet zu erwerben. Deshalb befürchtet Oliver Dehning vom Verband der Internetwirtschaft eco, „dass die jüngste DDoS-Attacke auf Amazon, Twitter & Co. erst den Anfang einer ganzen Reihe spektakulärer Angriffe aus dem Internet of Things“ sein wird.

Ransomware weiterhin auf Erfolgskurs:
Angriffe mit Erpresser-Trojanern dürften sich auch dieses Jahr wieder großer Beliebtheit unter den Cyberkriminellen erfreuen, bieten Sie doch Aussicht auf schnelles Geld: Viele Betroffene Unternehmen werden vermutlich lieber das geforderte Lösegeld zahlen anstatt sich mit dem Datenverlust oder der aufwändigen Wiederherstellung von Daten abzufinden.

Das Finanzwesen im Visier der Hacker:
Neben Energie, Produktions- und Gesundheitsbranche ist das Finanzwesen ein heißer Kandidat für Hacker-Angriffe. Gerade Mobile Banking, das bei den Bankkunden immer beliebter wird, bietet große Angriffsfläche. Der letzte State of App Security Report von Arxan deckt jedoch schwerwiegende Sicherheitslücken auf: 90 Prozent der beliebtesten mobilen Finanz-Apps machen es Hackern nicht gerade schwer, z.B. Transaktionen umzuleiten.

Mehr Insider-Angriffe:
Leicht auszuführen und durch die gesamte IoT-Infrastruktur begünstigt bieten sich für Angestellte, die sich mit Hackern zusammentun, viele neue und lukrative Angriffsmöglichkeiten.

Cyber-Terrorismus:
Vor allem im Kontext der US-Wahl 2016 war das Thema Cyber-Terrorismus in den Medien immer wieder präsent. Denkbar sind neben Wahlmanipulationen auch Anschläge auf kritische Infrastrukturen. So wäre eine gezielte Zerstörung der Internet-Infrastruktur ganzer Länder denkbar, was eine ernst zu nehmende Bedrohung darstellt.

GANZHEITLICHER SICHERHEITSANSATZ

Welche Bedrohungen konkret eintreten werden, vermag niemand voraus zu sagen. Fest steht jedoch, dass es sich für jedes Unternehmen lohnt, eine eigene IT-Sicherheitsstrategie zu entwickeln.  Laut der „CISO Security Studie“ von IDG Research Services, die unter rund 500 IT-Entscheidern in unterschiedlichen Positionen durchgeführt wurde, setzen 55% der Unternehmen auf Zugangs- und Rechtekontrollen sowie Passwortmanagement, danach folgen Endpoint-Kontrolle (54 %) sowie die Verbesserung des Daten Backup-Systems (48 %). „Zusätzlich zu diesen Einzelmaßnahmen empfiehlt sich ein ganzheitlicher Sicherheitsansatz vom Netzwerk, über die Endpunkte bis hin zur Cloud. IT-Sicherheit kann nur dann den bestmöglichen Schutz bieten, wenn Bedrohungen vor, während und nach einem Angriff umfassend beobachtet, schnellstmöglich erkannt und effektiv bearbeitet werden.“, so Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco.

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz...

Die bayerische Datenschutz-Aufsichtsbehörde hatte im September stichprobenartig...