Das BSI hat festgestellt, dass Kinder zum Thema ‚Sicheres Surfen im Internet‘ nicht ausreichend aufgeklärt werden. Daher sollten Kinder richtig an dieses Thema herangeführt und sensibilisiert werden. Auch hierzu hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik einige Vorschläge.

MEDIENKOMPETENZ

Laut BSI ist Medienkompetenz eine der wichtigsten Fähigkeiten, die Kinder heutzutage möglichst früh erlernen sollten: „Von höchster Bedeutung ist auch, den Nachwuchs an einen altersgerechten Umgang mit PC, Smartphone und Internet heranzuführen. (…)Aufklärung in Gesprächen steht an erster Stelle. Um diese auch leisten zu können, sollten sich Eltern die größten Gefahren, denen Kinder im Internet ausgesetzt sind, bewusst machen und sich im Vorfeld dazu informieren.“

GEFAHREN FÜR KINDER

Zu den Gefahren für Kinder im Internet zählen zum einen natürlich jugendgefährdende Inhalte, wie gewaltverherrlichende Online-Spiele oder Pornographie. Foren und Messengerprogramme sind ein weiterer Faktor, da dort Menschen anonym ihr Unwesen treiben können. Kinder sind dort schnell mit verantwortungslosen Erwachsenen konfrontiert, die ihnen Drogen verkaufen oder sie zu einem Treffen überreden wollen. Dies ist natürlich besonders gefährlich, da Kinder hier schnell ihre persönlichen Daten wie Name oder Anschrift herausgeben. Darum muss das oberste Gebot heißen: „Kinder über die Bedeutung ihrer Privatsphäre im Internet aufzuklären und sie zum verantwortungsvollen Umgang mit Zugangsdaten und Passwörtern zu führen.“

CHECKLISTE FÜR KINDERSICHERUNG

Das BSI hat daher eine Checkliste für Lehrer und Eltern herausgegeben, die helfen soll alle wichtigen Punkte zum Schutz der Zöglinge im Internet im Kopf zu behalten. Auch stellt das BSI auf seinen Seiten einen umfassenden Gefahrenkatalog mit Hinweisen für Maßnahmen auch einen Leitfaden für das Eltern-Kind-Gespräch rund um den Themenbereich „Sicher ins Internet“ zur Verfügung. Es gibt allerlei geeignete Kinderschutzprogramme für den Familien-PC. Aber Eltern sollten nicht vergessen, ihrem Kind frühzeitig die Wichtigkeit und den richtigen Umgang mit Passwörtern für die verschiedenen Konten und Anwendungen, die es nutzen möchte, nahebringen.

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz und WhatsApp? Wo...

Der Smartphone-Messenger Anbieter WhatsApp steht immer wieder in der Kritik, es mit dem...