Wie heise. de online berichtet, legt eine manipulierte Kontaktdatei reihenweise die Nachrichten-App auf iphones und ipads von Empfängern lahm. Aber die Spezialisten bei heise kennen bereits eine Lösung des Problems.

VORSICHT VOR VCF-FILES

Wenn Sie per MMS oder iMessage eine virtuelle Visitenkarte im vcf-Format erhalten, ist aktuell höchste Vorsicht geboten. Eine sich im Umlauf befindende manipulierte Datei diesen Formats bringt die Nachrichten-App durch ihr öffnen zum Absturz. Anschließend kann der Dienst nicht mehr geöffnet werden. Grund dafür ist wohl ein – in der Kontakdatei platzierter – 5 MB großer Text, der für das System zu kompliziert sei und es somit zum Absturz brächte.

FRAG SIRI

Mit Hilfe von Siri ist es zum Glück möglich, die iMessage-App mit wenigen Schritten wieder zum Laufen zu bringen:

  1. Sprachbefehl an Siri: „Schicke eine neue Nachricht: Bin gleich da“
  2. Antippen der erstellten Sprechblase in der Siri-Oberfläche – dadurch sollte sich Nachrichten laut den heise-Experten wieder normal öffnen und die neue Nachricht „Bin gleich da“ angezeigt werden.
  3. Tippt man auf „Abbrechen“ gelangt man zurück in die Hauptansicht mit den Nachrichten.
  4. Dort löschen Sie durch ein Wischen nach links die Konversation, die die vcf-Datei enthält – ohne diese zugleich zu öffnen.
  5. „Nachrichten“ sollte wieder wie gewohnt funktionieren.

WORAN ERKENNT MAN DIE DATEI?

Leider  ist Datei nicht als solche zu erkennen. Ursprünglich war sie unter der Bezeichnung „vincedes3“ bzw. „vincedes3.vcf“ im Umlauf, ist aber zwischenzeitlich auch mit diversen anderen Bezeichnungen aufgetaucht. Wie heise weiter berichtet machen sich manche Personen wohl auch einen Spaß daraus, diese absichtlich an Freunde und Bekannte weiterzuleiten um diesen als Scherz die iMessage-App lahmzulegen. Also auch bei Nachrichten von Freunden: trau, schau wem!

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz...

Die bayerische Datenschutz-Aufsichtsbehörde hatte im September stichprobenartig...