Ab Mitte 2016 wird Microsoft eine deutsche Internet-Cloud anbieten. Partner dafür wird die Deutsche Telekom sein, die treuhänderisch die Sicherheit der Daten überwacht. Damit folgt Microsoft dem Beispiel des Cloudanbeiters Salesforce der dies bereits seit Juli diesen Jahres so betreibt.

TELEKOM GEWÄHRLEISTET SICHERHEIT

Die Clouddaten sollen BDSG-konform in Rechenzentren mit Standort Frankfurt und Magdeburg gespeichert werden wobei die Telekomtochter T-Systems als Treuhänder den Datenzugriff kontrollieren soll. Microsoft selber wird also nur die Hard- bzw. Software für den Cloud-Dienst liefern. Dirk Bornemann, Head of Legal and Corporate Affairs bei Microsoft Deutschland in München versicherte gegenüber der Berliner Morgenpost: „Wir haben keinen Zugriff auf die Daten“. Nur in seltenen Ausnahmefällen sollen Microsoft-Spezialisten befristeten Datenzugang bekommen – und ausschließlich unter Aufsicht der Telekom.

MEHR SICHERHEIT – MEHR KOSTEN

Wie die Berliner Morgenpost weiter berichtet sollen die Kosten allerdings dann circa 25 Prozent über dem üblichen Betrag für Cloud-Services liegen. Aber mit dem deutschen Standort sollen auch US-amerikanischen Behörden der Zugriff verweigert werden. Letztes Jahr hatte Microsoft in Irland bei der Herausgabe noch klein beigeben müssen und Berufung eingelegt.

WEITERE RECHENZENTREN

Für die Niederlande und Irland wurden ebenfalls Standorte für Rechenzentren angekündigt. Auch hier soll zukünftig den amerikanischen Geheimdiensten ein Strich durch die Rechnung gemacht werden. Laut Microsoft richtet sich das Angebot der Datenverarbeitung in Deutschland nur an „Organisationen und Unternehmen in datensensiblen Bereichen wie dem öffentlichen Sektor, dem Finanz- oder dem Gesundheitssektor“ aber nicht an Privatpersonen. Diese werden wohl weiterhin von Microsoft mit Standort der Cloud in den USA betreut.