Wie arstechnica.com berichten hat Lorrie Cranor, Technik-Direktorin der Federal Trade Commission (FTC) im Rahmen einer Rede auf der PasswordsCon 2016, die im Rahmen der Bsides Securuity Conference in Las Vegas stattfindet, vor zu häufigem Passwortwechsel gewarnt.

PASSWÖRTER HÄUFIG WECHSELN?

Kurz nachdem Lorrie Cranor ihr Amt als Direktorin der Technikabteilung des TFC übernommen hatte, wurde von der Behörde ein offizieller Tweet veröffentlicht in dem zu häufigem Passwortwechsel geraten wurde: „Bitte raten auch Sie Ihren Lieben dazu, ihre Passwörter häufig zu wechseln und sie lang, stark und einzigartig zu gestalten.“ Cranor schritt sofort ein: „Ich sah den Tweet und dachte mir ‚Warum erzählt das FTC eigentlich jedem, dass er seine Passwörter häufig wechseln soll?‘ Also habe ich unsere Social Media Abteilung damit konfrontiert, die mir zur Antwort gaben ‚Naja, es muss ja ein guter Ratschlag sein, wenn wir selber alle 60 Tage unsere Passwörter wechseln müssen.'“

WOHER RÜHRT DIESE EMPFEHLUNG?

Die Idee hinter dieser Empfehlung hat ihre Wurzeln in der Annahme dass es in einer Organisation Angreifer im Inneren gibt, die noch nicht entdeckt wurden. Mit regelmäßigem Passwortwechsel kann man diese ausschließen. Die Idee ist richtig aber laut Cranor auch höchst problematisch: Studien zeigen immer häufiger, dass regelmäßige Passwortwechsel die Sicherheit eher verschlechtern, da dadurch regelmäßig schwache Passwörter verwendet werden. Eine Studie der University of North Carolina aus 2010 untermauert dies auch ganz klar: Wenn die Probanden ihr Passwort regelmäßig (alle 90 Tage) wechseln mussten, wurden in nahezu allen Fällen bestimmte Transformationstechniken angewandt: Das alte Passwort wird minimalst geändert und so als neues Passwort wiederverwendet.

STARKE, KOMPLEXE PASSWÖRTER SIND SICHER!

Ein starkes, komplexes Passwort ist sicher und muss nicht regelmäßig getauscht werden. Sollte man den Eindruck haben, dass ein System kompromittiert wurde und Passwörter abhanden gekommen sein ist ein schneller Wechsel natürlich sinnvoll. Ein regelmäßiger anlassloser Wechsel sollte aber wirklich stark überdacht werden.
Cranor war beim FTC zumindest teilweise erfolgreich: „Ich bin froh, sagen zu können, dass ich jetzt zwei meiner sechs Regierungspasswörter nicht mehr ändern muss. An den anderen arbeiten wir noch.“

Ähnliche Beiträge

Richtige E-Mail...

Im vergangenen Monat überprüfte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht...

Datenschutzerklärung für...

Der Anteil von Nutzern, die heutzutage lieber mit dem Smartphone oder Tablet im Internet...

Datenschutz und WhatsApp? Wo...

Der Smartphone-Messenger Anbieter WhatsApp steht immer wieder in der Kritik, es mit dem...